Mehr Nachhaltigkeit – Wie Unternehmen und Gewerbe ihren Stromverbrauch senken

closeup photo of windmill

Eine wachsende Anzahl an Unternehmen beschäftigt sich mit dem Thema Nachhaltigkeit. Es wird nach Möglichkeiten gesucht, um selbst nachhaltiger zu handeln und somit die Erreichung diverser Ziele zu unterstützen, wie zum Beispiel die Senkung des Energieverbrauchs. Die Gründe für solch ein Handeln können verschieden sein. Meist geht es jedoch darum, den Wünschen der Kunden nachzukommen. Der moderne Verbraucher zieht Produkte von Unternehmen vor, die besonders nachhaltig handeln.

Mit der eigentlichen Umsetzung tun sich viele Betriebe schwer. Ein ganz typisches Beispiel ist die Verringerung des Stromverbrauchs. Gewerbestrom galt lange Zeit als preiswert, weshalb man sich über den Verbrauch kaum Gedanken machte. Zudem werden die Hürden als hoch eingestuft. Neue Produktionsanlagen mögen zwar weniger Strom verbrauchen, doch viele Unternehmenslenker scheuen die Kosten, die aus entsprechenden Anschaffungen resultieren.

Trotzdem sollten sich Unternehmen hiervon nicht abhalten lassen. Es ist gar nicht immer erforderlich, große Investitionen zu tätigen. Auch mit kleinen Maßnahmen lässt sich oft eine Menge erreichen, wie nachfolgend verdeutlicht wird.

Auch Unternehmen können zu Ökostrom wechseln

Da wäre zunächst der Umstieg von konventionellem Gewerbestrom auf Ökostrom. Leider gilt solch ein Wechsel immer noch für zahlreiche Geschäftsführer und Vorstände als Novum. Grund ist ein möglicher Anstieg der Kosten – obwohl er in zahlreichen Fällen ungerechtfertigt ist. Im Bereich des grünen Stroms hat sich viel getan. Inzwischen gibt es Tarife für Gewerbestrom, die einen hohen Anteil an Ökostrom vorsehen und zugleich preiswert sind. Ein solcher Check kann in Minuten bei Energieanbietern wie Original Energie erledigt werden. Folglich sollten die Verantwortlichen zumindest Angebote einholen und vergleichen. Anschließend können sie sich immer noch anders entscheiden.

Energieverbrauch gezielt optimieren

Am wirkungsvollsten ist eine direkte Absenkung des Stromverbrauchs. Die besten Ergebnisse lassen sich hierbei erzielen, wenn bestehende Prozesse überdacht und umgestellt werden. Fast immer finden sich Wege und Möglichkeiten, um beispielsweise Produkte energieeffizienter zu produzieren.

Dies bedeutet übrigens nicht, dass es bestehende Geschäftsprozesse vollständig auf den Kopf zu stellen gilt. Oftmals genügt es schon, kleine Verbesserungen vorzunehmen. Sollten neue Produktionsprozesse geplant sein, lassen sich diese von Beginn an entsprechend optimieren.

Unterstützung der Mitarbeiter einfordern

Ergänzend lohnt es sich, ein entsprechendes Engagement der Mitarbeiter einzufordern. Viele Mitarbeiter haben gute Ideen, werden aber gar nicht um Vorschläge gebeten. Dies ist wiederum schade, weil somit ein großes Potenzial nicht ausgeschöpft wird. Clevere Chefs handeln daher anders und fordern ihre Mitarbeiter dazu auf, Optimierungsmöglichkeiten vorzuschlagen.

Links:

https://www.umweltbundesamt.de/daten/energie/erneuerbare-konventionelle-stromerzeugung

https://www.bdew.de/presse/presseinformationen/erneuerbaren-anteil-wegen-gro%C3%9Fer-sondereffekte-erstmals-bei-52-prozent/

0
Weshalb Bauherren mit der Wärmepumpe eine clevere Entscheidung treffen

Keine Kommentare

No comments yet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.